Busauslieferung an REVG

Pressemitteilung

Personen stehen vor den neuen REVG Bussen mit Minibusmodell

Die Auslieferung der insgesamt 95 neuen Linienomnibusse an die REVG Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft mbH hat am 6. Dezember 2018 begonnen. Am 01.01.2019 übernimmt die REVG in Eigenregie die Busverkehre im Rhein-Erft-Kreis.

Kerpen– Am 6. Dezember 2018 überreicht die EvoBus GmbH, eine Tochtergesellschaft der Daimler Benz GmbH, offiziell die ersten sechs Fahrzeuge des Typs Mercedes Citaro an die REVG. Geschäftsführer Walter Reinarz nimmt den symbolisch überreichten großen Zündschlüssel für die neuen Busse von Jürgen Föhr, EvoBus-Leiter Vertriebsregion West, entgegen. Bis zur 51. KW liefert EvoBus die restlichen 37 Fahrzeuge, die für den reibungslosen Start benötigt werden.

EvoBus hat im Mai 2018 den Zuschlag für die Produktion von insgesamt 43 Linienbussen, darunter 17 Gelenkomnibussen, erhalten. Die Fahrzeuge haben Diesel-Motoren der derzeit schadstoffärmsten Abgasstufe EURO VI.

Weitere Fahrzeuge des Typs Citywide LE liefert SCANIA an die REVG, so dass der Fuhrpark im nächsten Jahr aus 95 Bussen in einheitlichen REVG-Farben Blau und Weiß bestehen wird.

„Die Qualität der Busdienstleistung im Rhein-Erft-Kreis wird sich 2019 deutlich verbessern“, verspricht Reinarz. „Alleine die Ausstattung und der Komfort der neuen Busflotte wird unsere Fahrgäste begeistern. Alle Vorgaben aus dem Öffentlichen Dienstleistungsauftrag wurden erfüllt.“ Die Investitionen in die neue Flotte sind beachtlich. Ein Solo-Linienbus des Typs Citaro kostet die REVG brutto rd. 300.000 EUR. Die Busse werden für acht Jahre bei der Deutschen Leasing geleast, können in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit einer zuverlässigen alternativen Antriebstechnologie jedoch bereits nach 5 Jahren ersetzt werden

Die REVG hat bei den Citaro-Bussen ebenfalls in ein Klimakonzept für den Fahrerarbeitsplatz und Fahrgastraum investiert. Die Anlage regelt ihre Leistung je nach Beladungszustand des Fahrzeugs.

Zu den Sicherheitseinrichtungen gehört unter anderem die Videoüberwachung des gesamten Fahrgastraums, der Türbereiche und des Fahrerarbeitsplatzes. Zudem verfügen die Citaro über im Einstieg integrierte LED-Umfeldleuchten, LED-Scheinwerfer sowie LED-Umrissleuchten am Heck. Darüber hinaus sind in den Solowagen jeweils zwei, in den Gelenkzügen jeweils drei Rollstuhlfahrerplätze vorgesehen. Dies entspricht einer zusätzlichen Sondernutzungsfläche je Fahrzeug, als bisher in Bussen üblich.

Komfortabel und hilfreich für in der Mobilität eingeschränkte Fahrgäste sind die breiten Türöffnungen sowie die manuelle Rampe für Rollstühle, Rollatoren oder Kinderwagen. Alle Fahrzeuge verfügen über Haltestangen in gelber Signalfarbe im Türbereich, kontrastreiche Haltewunschtasten mit akustischen und optischen Signalen sowie Klappsitze im Bereich der Sondernutzungsflächen.

Die Fahrgastinformation, z. B. den Verlauf des Linienwegs, erfolgt über 18,5-Zoll-Doppelmonitore im Einstiegsbereich.

Zurück